"Die Gegenwart ist die Summe der Vergangenheit mit der Möglichkeit, die Zukunft zu gestalten!"
- Werner Notz

Wir über uns

Entsprechend dem Grundsatz unseres Gründers Werner Notz

 

„Demokratie ist, wenn die Bürger jederzeit in die Politik eingreifen können.“

 

analysieren wir die aktuellen Verhältnisse in Staat, Politik und Gesellschaft, um zukunfts-orientierte Lösungen zu finden und zu veröffentlichen.

Schwerpunkt unserer Tätigkeit in den Bereichen „Recht“ und „Politik“ ist die Arbeit an einer zeitgemäßen Verfassung sowie an Gesetzen in einer für die Bürger verständlichen Denk-weise und Sprache. Wir orientieren uns dabei an der menschlichen Wirklichkeit und an der freien Entfaltung des Menschen. Einengende Weltanschauungen sind uns genauso zuwider wie ein zum Selbstzweck gewordener Staat und seine rücksichtslose Bürokratie. Die Orien-tierung an bloßer Vernunft und Zweckmäßigkeit hat weltweit zu instabilen, lebensfremden und undurchschaubaren Staatsgebilden geführt, mit welchen die derzeitigen Politiker über-fordert sind. Unsere Antwort darauf ist, die bloße Vernunft durch den Verstand als Einheit von Vernunft und Gefühl zu ersetzen. Dies führt zu einem grundlegend anderen Staatsver-ständnis und macht die Neufassung der Gesetze in einem an den Bürgern und der menschlichen Wirklichkeit orientierten Denken erforderlich. Für uns ist das der moderne Bürgerstaat.

Dabei folgen wir unserem grundsätzlichen Geschichtsverständnis:

 

„Die Gegenwart ist die Summe der Vergangenheit mit der Möglichkeit, die Zukunft zu gestalten.“.

 

Wir beschäftigen uns deshalb auch mit den Biografien historischer Persönlichkeiten aus Kultur, Musik, Literatur und Politik, insbesondere des 19. Jahrhunderts. Mit unseren dazu erscheinenden Werken verdeutlichen wir, dass die damaligen Geschehnisse den Grundstein für viele heute bestehende Probleme gelegt haben. Darauf gestützt erarbeiten wir Lösungen für die Gegenwart und die Zukunft. Ferner bereiten wir bislang unbeachtete Werke und Briefwechsel wissenschaftlich auf.

Jährlich wollen wir drei bis vier Werke veröffentlichen. Darunter werden sich auch Schau-spiele und Gedichtbände befinden. Denn wir betrachten den Menschen ganzheitlich, also nicht beschränkt auf ein seelenloses, funktionales Denken. Deshalb wollen wir auch das Verständnis von Wissenschaft emotionalisieren, d. h. diese von der bloßen Orientierung an der Vernunft befreien. Viele große Entdeckungen und Erfindungen waren nur deshalb möglich, weil deren Väter und Mütter ihren Intuitionen und Ideen nachgegangen sind, die nach den damalig rationalen Erkenntnissen  aussichtslos waren. So geben wir auch der Wissenschaft ihre menschliche Wirklichkeit und ihre Freiheit zurück.

 

Wir freuen uns außerdem, mit unserer Autografensammlung selbst Forschungsstätte sein zu können. Denn die Grundlagen für wissenschaftliches Arbeiten sollen möglichst Vielen zur Verfügung stehen. Deshalb planen wir, unsere Forschungsergebnisse auch über Daten-banken zugänglich zu machen.

Der große Präsident